SAN

three hulls, two people, one trip around the world…

Ankerketten-Rechner

Sichereres Ankern mit einem Ankerketten-Rechner!

This page can be found in English here: https://trimaran-san.de/anchor-chain-calculator/

  • Berechnet die erforderliche minimale Ankerkettenlänge auf der Grundlage der Schiffseigenschaften und Wetter-/Seebedingungen.
  • Berechnet Ankerlast und Zugwinkel am Ankerschaft.
  • Berücksichtigt Ankerstropp und Hahnepot.
  • Kette nicht lang genug? Der Ankerketten-Rechner sagt Ihnen, welche Auswirkungen dies hat.

Eine gute Methode, eine lange und hitzige Debatte zu beginnen, ist, in eine Bar voller Segler zu gehen und eine Diskussion darüber anzufangen, wie man richtig ankert. Es scheint kein Thema kontroverser diskutiert zu werden als das Ankern! Und doch scheint es so einfach zu sein – Sie werfen Ihren Haken aus, stellen sicher, dass die Kette und/oder die Trosse lang genug ist, stellen sicher, dass der Haken greift, und das war’s. Dennoch scheint jeder sein eigenes Rezept zu haben, wie man es richtig macht, wenn es ums Ankern geht.

Und natürlich, wenn Sie allein in einer großen Bucht vor Anker liegen, können Sie die gesamte Kette ausbringen, die Sie haben. Und dann denken Sie vielleicht: „Na ja, alles gut, mehr hätte ich unmöglich tun können.“

Aber stimmt das?

Hier können Zweifel aufkommen – wird es reichen, was Sie getan haben? Wäre es nicht toll, ein besseres Gefühl dafür zu bekommen, wie Ihre Ankerausrüstung dem für die nächste Nacht vorhergesagten schweren Wetter standhalten wird? Haben Sie Sicherheitsmargen eingebaut? Ist ein Kettenlängen zu Tiefen Verhältnis von 5:1 wirklich ausreichend? Oder sollte ich bis zu 7:1 gehen? Oder sogar noch mehr? Wie sieht es mit Ankerstropps und Hahnepot aus? Brauche ich die? Oder vielleicht müssen Sie so wenig Kette wie möglich verwenden, da Sie in der Nähe eines Nachbarn vor Anker liegen oder ein Korallenriff in der Nachbarschaft ist. Wie weit können Sie die Kette reduzieren und trotzdem sicher liegen?

Kurz gesagt, was sind die Parameter, die Ihnen eine gute Einschätzung geben, ob Sie alles Vernünftige getan haben, um sicher vor Anker zu liegen und nicht in andere Schiffe, auf ein Riff oder an Land getrieben zu werden! In der Nacht…, bei Sturm…

Diese Ankerketten App soll Ihnen helfen, diese Einschätzung zu erhalten. Sie hilft Ihnen z.B., die Mindestlänge der Kette zu bestimmen, die Sie ausbringen müssen, basierend auf einer Reihe von Wetterbedingungen und Schiffsparametern. Mit dieser Mindestlänge der Kette wird der Anker am wenigsten belastet und hat damit die größte Chance zu halten. Und wenn Sie diese Kettenlänge aus dem einen oder anderen Grund nicht ausbringen können, sagt Ihnen die App, in welchem Winkel die Kette am Anker zieht und wie stark die Ankerlast dabei zunimmt. Je grösser dieser Winkel ist, desto weniger wird der Anker halten, und deshalb werden Sie diesen Winkel klein halten wollen.

Ein wichtiger Teil Ihrer Ankerausrüstung ist der Ankerstropp / Hahnepot, der für das Abfedern vom Seegang unerlässlich ist und dafür oft nicht ausreichend gewürdigt wird. Spielen Sie mit diesem Parameter herum, um zu sehen, welche enormen Vorteile gute Ankerstropps / Hahnepots haben!

Diese App unterstützt den Dark Mode in iOS und ist abwärtskompatibel bis hinunter zu iOS 10.0 und Android 4.1! Es sollte also noch auf diesem sehr alten Android / iPhone / iPad von Ihnen funktionieren… 🙂

Version für iPhone & iPad im Apple Store erhältlich! (iPad mit iOS vor 13.0 hat nur eine kleine Bildschirmgröße).

Version für Android im Google Play Store! (Android 4.1 hat einige Unschönheiten im Layout, funktioniert aber.)

Benutzung

Unten sehen Sie ein Beispiel für ein 12 Meter langes Einrumpfschiff bei starkem Seegang. Die Windstärke beträgt 27 kn, die Ankertiefe 7 Meter. Wir nehmen an, dass die maximale Rückwärtsgeschwindigkeit des Schiffes vor Anker 0,7 kn beträgt, und dass (leider) überhaupt kein Ankerstropp / Hahnepot vorhanden ist. Die App berechnet, dass 72,5 Meter Kette für eine perfekte Kettenkurve benötigt werden – was einem Ketten zu Tiefen Verhältnis von mehr als 10:1 entspricht!

Angenommen, Sie haben nicht so viel Kette in der Vorpiek. Sie haben nur 55 Meter, was nicht ausreicht. Also geben wir diesen Wert in das Feld Max ein. Nun zieht die Kette am Ankerschaft mit fast 5º, und die Ankerlast hat sich von 732,9 daN auf 1126 daN erhöht. Das ist eine beträchtliche Zunahme, und wenn der Meeresboden keinen guten Halt bietet, kann diese Last für den Anker zu viel sein.

Bislang haben wir weder einen Ankerstropp noch einen Hahnepot eingesetzt. Lassen Sie uns diesen also hinzufügen – und wenn wir schon dabei sind, soll es auch ein „sehr guter“ Ankerstropp / Hahnepot sein. Jetzt wird viel weniger Kette benötigt, nur noch 48,7 Meter. Noch besser ist, dass die Ankerlast auf 326,8 daN gesunken ist, das ist etwas mehr als ein Viertel der Last, die wir ohne diesen guten Ankerstropp / Hahnepot hatten. Nur zur Information: Die App gibt auch an, wie viel der Schwellenergie vom Ankerstropp / Hahnepot und wie viel von der Kette absorbiert wird. Unten sehen wir, dass der Ankerstropp / Hahnepot 70,7 % der Schwellenergie aufnimmt, was erklärt, warum die Ankerlast und die Kettenlänge so stark reduziert wurden. Der Ankerstropp / Hahnepot ist einfach sehr effektiv!

Allgemeine Hinweise: Vorsicht ist besser als Nachsicht! Um den Ergebnissen dieser App eine gewisse Sicherheitsmarge hinzuzufügen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Anstatt einfach nur ein paar Meter Kette zu dem berechneten Ergebnis hinzuzufügen, was nur eine unbekannte Marge ergibt, ist es viel besser, eine explizite Sicherheitsmarge hinzuzufügen, indem man die Windstärke und den Seegang / die Schiffsgeschwindigkeit ein wenig über die tatsächlich prognostizierten Werte hinaus erhöht. Auf diese Weise wissen Sie, dass Sie einen Spielraum von z.B. 5 kn bei der Windstärke für besonders unangenehme Böen haben, oder zusätzlich 0,1 kn bei der Schiffsgeschwindigkeit für die Berechnung der Seegangsenergie.

Es ist sehr sinnvoll, mit allen Parametern herumzuspielen, um zu sehen, welche Wirkung sie haben. Auf diese Weise werden Sie in einer besonders schwierigen Situation besser in der Lage sein, Ihr eigenes Urteil zu fällen. Zum Beispiel hat der Winkel des Meeresbodens, auch wenn er oft unbekannt ist, einen starken Einfluss auf die minimal erforderliche Kettenlänge. Interessanterweise ist es nicht immer besser, einen positiven Winkel des Meeresbodens zu haben, bei dem sich Ihr Schiff in flacherem Wasser als der Anker befindet. Ja, es ist vorteilhaft für den Winkel, mit dem die Kette am Ankerschaft zieht, aber es ist schlecht im Hinblick darauf, wie viel Seegang die Kette aufnehmen kann.

Wo wir gerade vom Seegang sprechen: Wenn Sie mit dem Ankerstropp / Hahnepot herumspielen, werden Sie bald feststellen, wie wichtig diese Ausrüstung für die Minimierung der Ankerlast bei starkem Seegang ist. Insbesondere in flachem Wasser macht der Seegang zu schaffen, wenn kein Ankerstropp / Hahnepot vorhanden ist. In einem solchen Fall kann es sogar vorteilhaft sein, in tieferes Wasser auszuweichen, um die Ankerlast zu reduzieren. Möglicherweise brauchen Sie dann sogar nicht mehr Kette auszubringen! Leider wird die große Bedeutung guter Ankerstropps / Hahnepots nur zu oft übersehen.

Hauptbildschirm

Wenn die App startet, erscheint ein Hauptbildschirm, auf dem Sie alle benötigten Informationen eingeben und überprüfen können. Hier stehen zwei Modi zur Verfügung: Basismodus und Expertenmodus. Sie können jederzeit mit dem Schalter am oberen Bildschirmrand zwischen den beiden Modi umschalten, um zu sehen, was ein Parameterwert in dem einen Modus im anderen Modus entspricht. Direkt daneben befindet sich auch ein Schalter zur Auswahl der physikalischen Einheiten für Ein- und Ausgabe: daN für metrische SI-Einheiten und Kräfte in daN, kp wiederum für metrische SI-Einheiten, aber mit kp für Kräfte, und schließlich lbs, wenn Sie imperiale Einheiten wie Fuß und Pfund verwenden möchten.

Um Eingaben in ein Textfeld zu machen, wählen Sie es einfach mit dem Finger aus und verwenden Sie die Tastatur, um alte Werte zu ändern oder einen völlig neuen Wert einzugeben. Auf der rechten Seite innerhalb jedes Textfeldes befindet sich beim iPhone / iPad ein kleiner Knopf, mit dem Sie das gesamte Textfeld in einem Rutsch löschen können. Einige Eingaben – wie z.B. die Kettenstärke – werden über ein Pulldown-Menü präsentiert. Alle Eingaben werden gespeichert und sind somit beim nächsten Start der App bereits voreingestellt. Sie müssen dann nur die Eingaben aktualisieren, die sich geändert haben.

Wenn alle Eingaben gemacht worden sind, drücken Sie den roten Knopf Calculate! im unteren Teil des Bildschirms, um alle Ausgaben zu berechnen. Wenn dieser Knopf schwarz ist, bedeutet dies, dass die angezeigten Ausgabeparameter mit den Eingabeparametern konsistent sind. Wenn er rot ist, müssen Sie diesen Knopf erneut drücken, um die Ausgabe zu aktualisieren.

.

Basismodus

Im Basismodus müssen die folgenden Eingaben gemacht werden:

Vessel weight / Gewicht des Schiffes: Die Verdrängung des Schiffes – in kg, nicht in Tonnen. Das Gewicht wird nur zur Berechnung der Energie des Seegangs benötigt.

Vessel Length/ Schiffslänge: Im Basismodus nehmen wir die Länge des Schiffes, anstatt seine Windangriffsfläche zu berechnen. Hierfür verwenden wir die Robert Smith Ground Tackle Loads Tabelle für Einrumpfboote. Diese Werte werden dann um heuristische Faktoren für KatamaraneTrimarane und schlankemittlere oder sperrige Schiffe ergänzt, die Sie mittels Menu auswählen müssen. Sie können jederzeit in den Expertenmodus wechseln und sehen, was Ihre Eingabe in Bezug auf die Windangriffsfläche bedeutet.

Anchor depth/ Ankertiefe: Gemessen an der Position des Ankers, nicht des Schiffes. Referenzpunkt (0 Meter Tiefe) ist die Bugrolle, nicht die Wasseroberfläche. Der Einfachheit halber ist dieser Wert in zwei Eingabefelder aufgeteilt, in die Sie nach Belieben die Ankertiefe aufteilen können. So können Sie z.B. im ersten Feld die feste vertikale Differenz zwischen der Bugrolle und dem Referenzpunkt Ihres Echolots speichern – das ist meistens entweder die Wasseroberfläche oder der Boden des Kiels. Dann können Sie das zweite Feld immer für die Echolotablesung verwenden, ohne weitere Umrechnungen im Kopf vornehmen zu müssen. In Gezeitengewässern verwenden Sie die Wassertiefe bei Flut, überprüfen Sie aber auch bei Ebbe, wenn der Seegang zu groß und der Ankerstropp / Hahnepot schlecht oder nicht vorhanden ist. Denken Sie daran, dass der Seegang in flachem Wasser aggressiver ist.

Seabed angle / Winkel der Steigung des Meeresbodens: Falls nicht bekannt, auf 0 setzen. Zu verwenden, wenn der Meeresboden zwischen Schiff und Anker ein erhebliches Gefälle aufweist. Ein positiver Winkel bedeutet, dass sich der Anker in tieferem Wasser als das Schiff befindet. Spielen Sie mit diesem Parameter herum, um zu sehen, welche Wirkung er hat. Achten Sie auf Änderungen der Windrichtung, da diese den Winkel des Meeresbodens beeinflussen! Bei Android ist es möglich, dass Sie den Knopf ‚-‚ zwei Mal drücken müssen, um ein Minus Zeichen zu erhalten statt eines Dezimalkommas.

Chain size/ Stärke der Kette: Verwenden Sie das Pulldown-Menü, um aus einer großen Auswahl von Ketten in metrischen und imperialen Einheiten zu wählen.

Max [Kettenlänge]: Wenn dieser Parameter leer oder 0 ist, berechnet diese App die Länge einer perfekten Kettenkurve, bei der die Kette horizontal in Bezug auf den Ankerschaft zieht, was hinsichtlich der Haltekraft optimal ist. Dies kann jedoch dazu führen, dass Sie mehr Kette ausbringen sollen, als Sie haben – oder bereit sind auszubringen, z.B. wenn der Schwoikreis einen bestimmten Wert nicht überschreiten darf, um Hindernissen oder Nachbarn, die um Sie herum ankern, fern zu bleiben. Verwenden Sie in einem solchen Fall Max, um die Kettenlänge zu begrenzen. Bitte beachten Sie, dass die Beschränkung der Kettenlänge auf Kosten einer reduzierten Haltekraft des Ankers geht.

Swell energyVessel velocity and Vessel weight: Die Schwellenergie, die Schiffsgeschwindigkeit und das Schiffsgewicht hängen alle über die kinetische Energie des Schiffes zusammen, so dass nur entweder die Schwellenergie oder die Schiffsgeschwindigkeit eingegeben werden muss. Verwenden Sie Ihren Kartenplotter und bestimmen Sie die Komponente der maximalen Geschwindigkeit über Grund (SOG), die vom Anker weg zeigt, um eine grobe Schätzung der Geschwindigkeit zu erhalten. Typische Werte sind 0,2 bis 0,7 kn. Größere Werte bedeuten im Allgemeinen, dass Sie an der falschen Stelle ankern! Häufig ist ein Ankerstropp / Hahnepot erforderlich, um den Effekt von Schwell klein zu halten.

Snubber [quality]: Ankerstropp / Hahnepot [Qualität]: Im Basismodus brauchen Sie nur eine von wenigen voreingestellten Auswahlmöglichkeiten für Ihren Ankerstropp / Hahnepot auszuwählen, die von „none“ bis „excellent“ reichen. Sie können jederzeit in den Expertenmodus wechseln, um zu sehen, welchen Werten diese Auswahl in Bezug auf die Dehnung des Ankerstropps / Hahnepots bei 8 BFT entspricht.

Rechts neben den Eingabeparametern befindet sich ein Knopf, hinter dem die meisten der Informationen dieser Seite auch innerhalb der App zur Verfügung gestellt werden.

Ausgaben des Ankerketten-Rechners

Die App berechnet eine Reihe von Werten für Ihr Kettengeschirr, z. B:

Chain length / Länge der Kette: Entweder die minimal erforderliche Länge einer perfekten Kettenkurve, die parallel zum Ankerschaft am Anker zieht, oder die in den Eingabewerten angegebene Max Kettenlänge einer Kettenkurve vorgegebener Länge, wenn diese kürzer als die perfekte Kettenkurve ist. Im letzteren Fall wird der Zugwinkel am Anker grösser als Null sein – was zu einer reduzierten Haltekraft des Ankers führt! Winkel von weniger als 6º können – je nach Anker – immer noch in Ordnung sein. Bitte beachten Sie, dass die von dieser App berechnete Kettenlänge vom Anker bis zur Bugrolle führt.

Anchor load / Angle / Ankerlast / Winkel: Die Last, die der Anker halten können muss / der Winkel, mit dem die Kette am Ankerschaft zieht (relativ zur Steigung des Meeresbodens gemessen). Ob der Anker diese Last halten kann, liegt jedoch ausserhalb des Anwendungsbereichs dieser App! Dies wird von der Qualität des Ankers und der Beschaffenheit des Meeresbodens abhängen. Bitte beachten Sie, dass der Seegang einen massiven Einfluss auf die Ankerlast hat – insbesondere in flachem Wasser. Wenn dieser Winkel Null ist, ist die Kette eine perfekte Kettenkurve. Winkel größer als Null können nur auftreten, wenn die Kettenlänge beschränkt wird.

Bow load / Angle/ Buglast / Winkel: Die Last an der Bugrolle und der Winkel der Kette dort in Bezug auf die Wasseroberfläche. Diese Last ist aufgrund des Gewichts der Kette etwas größer als die Ankerlast.

Bow swinging circle / Bug Schwoikreis: Gemessen von der Spitze des Ankerschaftes bis zur Bugrolle, so dass mindestens die Länge des Schiffes addiert werden muss, um den wahren Schwoikreis zu erhalten.

Snubber stretch / Dehnung des Ankerstropps / Hahnepots: Gibt an, um wie viel sich der Ankerstropp / Hahnepot unter dieser Belastung elastisch dehnt. Nicht überdehnen! Eine Dehnung um 20% der ursprünglichen Länge kann für einen guten Ankerstropp / Hahnepot in Ordnung sein, 50% sind es aber nicht. Eine solche Beanspruchung kann diesen überlasten und zum Reißen bringen. Außerdem verschleißen Ankerstropps / Hahnepots mit der Zeit und haben nur eine begrenzte Anzahl von Dehnungszyklen. Ersetzen Sie diese daher in regelmäßigen Abständen!

‚%‘: Gibt an, welcher Anteil der Schwellenergie von dem Ankerstropp / Hahnepot – im Gegensatz zur Kette – absorbiert wird. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen – dieser Prozentsatz bezieht sich auf die Energieabsorption, nicht auf die elastische Dehnung. In flachem Wasser nimmt eine guter Ankerstropp / Hahnepot 50 % und mehr der Schwellenenergie auf. In tieferem Wasser ist die Kette effektiver und hat einen größeren Anteil an der Energieabsorption.

Errors / Fehler können durch eine zu kurze Kette, durch zu viel Seegang ohne Ankerstropp / Hahnepot und / oder durch einen zu großen Meeresbodenwinkel entstehen. Das Ankern wird in diesem Fall nicht sicher sein!

Rechts neben den Ausgabeparametern befindet sich ein Knopf, hinter dem die meisten der Informationen dieser Seite auch innerhalb der App zur Verfügung gestellt werden.

Expertenmodus

Der Basismodus umgeht zwei Parameter des Expertenmodus, deren genaue Bestimmung etwas schwierig ist. Der erste ist die Windangriffsfläche – also der effektive Querschnitt des Schiffes, welcher dem Wind zugewandt ist – während der zweite „schwierige“ Parameter die Elastizität des Ankerstropps / Hahnepots ist. Wie wirksam ist dieser Ankerstropp / Hahnepot? Im Folgenden beschränken wir die Diskussion nur auf diese beiden Eingabeparameter, die sich im Expertenmodus vom Basismodus unterscheiden: Die Parameter Schiffslänge und Ankerstropp / Hahnepot [Qualität] verschwinden, stattdessen haben Sie die folgenden neuen Parameter:

Windage area  / Windangriffsfläche: Dieser Parameter muss nur einmal bestimmt werden! Um die Windangriffsfläche abzuschätzen, berechnen Sie grob den dem Wind zugewandten Frontalquerschnitt Ihres Schiffes – evtl. in einem Winkel, um ein leichtes Drehen des Schiffes am Anker zu berücksichtigen! Vergessen Sie nicht den Mast und das Großsegel. Diese Fläche (in der obigen Abbildung schraffiert) muss dann mit dem Faktor 0,7 bis 1,1 multipliziert werden, je nachdem, wie stromlinienförmig Ihr Schiff ist, um die Windangriffsfläche zu erhalten. Für andere, präzisere Methoden zur Messung der Windangriffsfläche besuchen Sie bitte meine Homepage: https://trimaran-san.de/die-kettenkurve-oder-wie-ein-mathematiker-ankert/. Es ist sicherer, diesen Parameter eher zu groß als zu klein abzuschätzen.

Snubber stretch @ 8 BFT / Dehnung des Ankerstropps / Hahnepots bei 8 BFT: Auch hier gilt, dass dieser Parameter nur einmal bestimmt werden muss! Es ist der Betrag, um den sich der Ankerstropp / Hahnepot Ihres Schiffes bei einem Wind von 8 BFT elastisch dehnt – gemessen ohne Seegang und in flachem Wasser. 0,05 Meter wären ein ziemlich schlechter Ankerstropp / Hahnepot (wahrscheinlich, weil er einfach zu kurz ist), und 1 Meter wäre eine recht guter. Hundeknochen aus Gummi helfen zwar, aber nicht so sehr, wie man meinen könnte.

Tipp, wie Sie diese elastische Dehnung messen können: Führen Sie bei ruhigem Wetter eine Leine mit wenig Reck parallel zum Ankerstropp / Hahnepot und markieren Sie beide an der Bugseite mit rotem Klebeband. Bei 8 BFT (40 kn) Wind messen Sie dann, wie weit die beiden roten Bänder sich relativ zueinander verschoben haben. Sollten Sie sich stattdessen eher für eine Messung bei 20 kn entscheiden, also der halben Windgeschwindigkeit, müssen Sie Ihre Messung mit 2^2 = 4 multiplizieren, um den Wert für 8 BFT zu erhalten, da die Windstärke quadratisch von der Windgeschwindigkeit abhängt.

Zweiter Tipp, wie Sie diese elastische Dehnung messen können: Führen Sie den Ankerstropp / Hahnepot (ein Arm) entlang des Decks, wobei ein Ende irgendwo befestigt ist. Bringen Sie am anderen Ende eine Federwaage an und verbinden Sie die Waage mit einer weiteren kurzen Leine mit einer Winsch. Beispiel: Sie haben eine Hängewaage für Gepäck, die max. 40 daN aushalten kann. Die Ankerlast bei 8 BFT (40 kn) wird für diese Waage zu hoch sein – denken Sie daran, dass die Last quadratisch von der Windgeschwindigkeit abhängt – also lassen Sie uns stattdessen bei 40/3 kn = 13,3 kn messen und später mit einem Faktor 3^2 = 9 korrigieren. Für Ihr normal gebautes Einrumpfboot von 12 m Länge erhalten Sie mit dieser App eine Ankerlast von 28,7 daN (ohne Schwell). Als nächstes stellen Sie sicher, dass im Ankerstropp / Hahnepot keine Lose sind und markieren die Position der Waage an Deck mit einem roten Band. Nun drehen Sie den Winschgriff, bis Sie 28,7 daN auf Ihrer Skala ablesen können. Dann messen Sie den Abstand zwischen dem roten Band auf dem Deck und der Skala und multiplizieren das Ergebnis mit 9, um die Dehnung des Ankerstropps / Hahnepots bei 8 BFT zu erhalten. Wenn es sich um einen Hahnepot handelt, teilen Sie das Ergebnis durch ~1,5, um den zweiten Arm zu berücksichtigen. Wenn Sie genauer sein wollen, müssen Sie berücksichtigen, dass Hahnepots in der Regel schräg an der Kette ziehen.

Rechts neben den Eingabeparametern befindet sich ein Knopf, hinter dem die meisten der Informationen dieser Seite auch innerhalb der App zur Verfügung gestellt werden.

Abschließende Bemerkungen

Wenn Sie einmal ein wenig mit dieser App herumgespielt haben, werden Sie ein viel besseres Verständnis dafür haben, wie die Parameter miteinander interagieren, und dieses Verständnis allein wird es Ihnen ermöglichen, bessere Entscheidungen für ein sicheres Ankern zu treffen.

Sicherlich werden nicht alle Szenarien von dieser App abgedeckt, und wie immer dürfen Sie gesunden Menschenverstand und gute Seemannschaft für das sichere Ankern nicht vergessen. Es gibt Schiffs- und Wetterbedingungen, die von dieser App derzeit nicht berücksichtigt werden – wie Strömungen im Wasser oder heftiges „Segeln vor Anker“, um nur einige zu nennen. Und die App macht auch keine Aussagen darüber, welche Größe oder Art von Anker zu wählen ist, oder ob der Anker, den Sie haben, der Aufgabe gewachsen ist. Aber die App gibt Ihnen eine Vorstellung davon, wann es anfängt, kritisch zu werden.

Wenn Sie daran interessiert sind, mehr technische Details und die dieser App zugrunde liegende Physik/Modellierung zu erfahren, empfehle ich Ihnen, meine eher technische Webseite zu besuchen: https://trimaran-san.de/die-kettenkurve-oder-wie-ein-mathematiker-ankert/

Der Home-Button auf dem Hauptbildschirm der App in der oberen rechten Ecke führt Sie zurück zu dieser Seite – https://trimaran-san.de/anchor-chain-calculator/.

iPhone & iPad Version gibt es im Apple Store!

Android Version gibt es im Google Play Store!

Rückmeldungen für Verbesserungen, neue Funktionen oder Fehlerberichte sind immer willkommen! Bitte hinterlassen Sie diese als Kommentar auf dieser Seite. Markieren Sie diese als ‚privat‘, wenn Sie nicht wollen, dass andere dieses Feedback sehen.

Gefällt dir dieser Artikel? Teile Ihn mit deinen Freunden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on google
Share on email

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar