Die Kettenkurve – oder wie ein Mathematiker ankert

Klicke auf das Bild, um den Text zu öffnen

Gefällt dir dieser Artikel? Teile Ihn mit deinen Freunden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on google
Share on email

Hinterlasse einen Kommentar

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Köstlich. Der Kettentrick klappt mit Physikern genauso wie der Fussball mit dem gemeinen Volk. Unwiderstehlich.
    Der alte Werner von Siemens hat sich in seiner Autobiographie auch sehr über das Ausbringen von Kabeln auf hoher See (oder eher tiefer See) ausgelassen. Siehe
    https://archive.org/details/lebenserinnerung00siemiala/page/n6
    Ein paar Schmunzelaspekte:
    – Schön, dem Leser zu erklären, dass << "sehr viel kleiner" heisst, aber gleichzeitig anzunehmen, er kenne den Sinus hyperbolicus.
    – Eine Redewendung, die jeder versteht, die aber ausgerechnet hier fehl am Platz ist: "Die Kettenlänge von Bug zu Wasser fällt nicht ins Gewicht" oder so ähnlich.
    Falsch: ins Gewicht fallen ist das Einzige, was sie tut, aber es hat keine Bedeutung.
    – Die Präzision der Gravitations"feldstärke" (hat der Kurs in Quantenfeldtheorie doch was genutzt) wird dreistellig angegeben. Also musst Du noch Korrekturkurven für den Äquator mit geringerem g berechnen. Am Nordpol gibt's ja keine Segler.
    – Vergiss nicht H.'s Ermahnung "Machen sie den linearen Ankerresponse nicht schlecht" Im Deliusverlag werden sie nicht gut auf Dich zu sprechen sein, wenn Du ihren Autoren auf die Füsse trittst.
    Freue mich schon auf die Artikel, die Du auf der Reise schreiben wirst.

  2. Bin’s nochmal. Warum die ganze Arbeit, wenn Anker sowieso nicht funktoinieren. Das steht hier: https://www.science20.com/chatter_box/why_anchors_dont_work
    Wer die Logik der Renormierungstheorie der kritischen Phänomene in sich aufgesaugt hat wird damit auch keine Probleme haben. Dieser Post war auf der ersten Seite meine Google-Suche „anchor ship“ vor einer Woche. Mittlerweile findet man ihn gar nicht mehr (bei derselben oder ähnlicher Suche). Das versteh, wer will.

  3. Ich vermisse bei der Betrachtung zum Ankern die Stromkomponente und den Tidenhub. Greetings the dentist

  4. The chain looks bright and shiny, is it still bright after being used a bit and being out on the high sea? The question in my mind is how long is that chain and what Anchor is about the end? Could it perhaps be a Bruce?

    Must not be a Bruce or Mr. Murray would have commented on using „his“ Anchor which has been perfected since he engineered it back in the 70’s. I l always knew Bruce was a fount of knowledge and should not be surprised at his expoertise in anchoring. Perhaps it is a Rocna?

    Regardless, as Bruce’s link illustrates the chain holds the key to a properly functioning anchoring system, much like life. The man may be an anchor but the woman turns the neck and therefore controls the „chain“ of sorts. Bon Voyage Mathias from your port in Portugal. Hope the chatter puts a smile on your face and family, until we meet again in person on the west coast of USA!

Schreibe einen Kommentar